IN VIA unterstützt Alleinerziehende schnell und unbürokratisch!

Lieber Besucher*innen unserer Webseite, liebe Freundinnen und Freunde von IN VIA,

immer wieder geraten von uns betreute Menschen in schier aussichtslose Lagen, weil ihnen Geld fehlt. Unter besonderer Belastung stehen oft Familien, besonders Alleinerziehende. Familiäre und berufliche Belange müssen unter einen Hut gebracht werden. Enge finanzielle Spielräume, die Bedürfnisse der Kinder und mangelnde Zeit verursachen reichlich Stress.

Insbesondere in unseren Projekten „MamaVIA“, „IN VIA Galerie“ und „Fachberatung für Teilzeitausbildung“ unterstützen und beraten wir alleinerziehende Mütter. Manchmal passieren Dinge im Leben dieser Frauen, die direkte, unkomplizierte und schnelle Hilfe erfordern. Diese Hilfen wollen wir leisten! Mit Ihrer Spende!

Wenn am Monatsende die Waschmaschine kaputt geht, die Schule auf den Beitrag für die Klassenfahrt des Jüngsten wartet und die Älteste aus den Schuhen herausgewachsen ist, dann stehen alleinerziehende Mütter vor einer unlösbaren Notlage.

„Der Staat springe ein – mit Unterhaltsvorschuss, Teilhabepaket, Wohngeld, Kindergeld, Vergünstigungen, Steuererleichterungen, Haushaltshilfen im Krankheitsfall und viele andere Hilfen“, das bekommen alleinerziehende Mütter oft zu hören. Wer sich jemals mit all den Formularen und Ämtern beschäftigen musste, weiß wie langwierig und kompliziert diese Prozesse sind. Darüber hinaus decken diese finanziellen Unterstützungen die Ausgaben nur zu einem kleinen Teil.

Das Armutsrisiko von Kindern wird einer Studie zufolge maßgeblich davon bestimmt, ob ihre Mütter arbeiten, erklärte die Bertelsmann-Stiftung unter Berufung auf eine Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Eine Ausbildung (auch in Teilzeit) kann nur erfolgreich bewältigen, wer in einer gewissen Grundsicherheit lebt, nicht täglich von Existenzsorgen geplagt wird.

Sabine M. absolviert seit Sommer 2019 ihre schulische Ausbildung als Kinderpflegerin in Paderborn. Sie wird im Rahmen unserer Fachberatung für Teilzeitausbildung begleitet. Ihr ist es wichtig, ihrem Sohn ein gutes Vorbild zu sein, eine Ausbildung zu absolvieren und langfristig nicht mehr von staatlicher Unterstützung abhängig bleiben zu müssen. Sabines Sohn ist ein aufgeweckter Junge von 9 Jahren. Er trainiert zwei Mal in der Woche in einem Fußballverein und besucht die Musikschule. An Wochenenden finden regelmäßig Fußballturniere im Kreisgebiet statt. Die Fahrten zu den Spielorten bedeuten zusätzliche monatliche Kosten. „Wenn alles normal läuft, komme ich gerade so über die Runden“, beschreibt Sabine ihre Situation. Vor einigen Wochen jedoch ging Sabines Laptop kaputt. Für Hausarbeiten und Internet-Recherchen braucht sie dieses zwingend. In ihrer Verzweiflung dachte sie ans Aufgeben.

Für solche Fälle bitten wir Sie um Ihre Unterstützung!

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, schnell und unbürokratisch Hilfe leisten zu können. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich.

Ihre Margarete Schwede

Vorstand